Home
07.06.2012

Roman Giuliani als Verwaltungsrat wiedergewählt

Hanspeter Weder, Verwaltungsratspräsident der Raiffeisenbank Untersee-Rhein, begrüsste am Donnerstagabend 800 Genossenschafter im Sängertag-Festzelt in Eschenz.

 

Die Raiffeisenbank Untersee-Rhein erwies sich nicht nur krisen-, sondern auch wetterfest. Davon liessen sich die Genossenschafter an der ordentlichen Generalversammlung überzeugen. Verwaltungssratspräsident Hanspeter Weder verwies auf den regionalen Wirtschaftskreislauf: «Ihre Gelder sind sicher investiert und die Raiffeisenbank Untersee-Rhein wird kerngesund weiterwachsen.» Trotz tiefer Zinsen blickte er auf ein stabiles Geschäftsjahr zurück. Das Jahresergebnis konnte um 19,1 Prozent auf 586 166 Franken gesteigert werden. Die Kundengelder haben um 8 Millionen zugenommen. Ohne Diskussion wurde die Jahresrechnung 2011 und die Verzinsung der Anteilscheine mit 6 Prozent genehmigt.

Bauen in Diessenhofen

Die Raiffeisenbank Untersee-Rhein plant derzeit eine neue Bankstelle in der Region Basadingen-Diessenhofen mit Standort an der Bahnhofstrasse neben dem Coop in Diessenhofen. Das neue Domizil, das als Event- und Lounge-Bank geplant ist, befindet sich dann in der historischen Villa Rosenheim, der ehemaligen Druckerei von Werner Sigrist. Vor dem bestehenden Gebäude wird ein Neubau erstellt, der die Sicht zum Park offen lässt. Im Altbau wird es Büros und Beratungsräume geben. Läuft alles klar, kann 2013 dieser Standort Diessenhofen eröffnet werden, was auch neue Arbeitsplätze bringen soll. «Wir wollen zeigen, dass wir in der Region ein wichtiger Partner sind», betonte Weder.

Im Jahr 2011 wurden 257 neue Mitglieder in die Raiffeisenbank Untersee-Rhein aufgenommen. Diese zählte Ende 2011 exakt 5939 Mitglieder. Vorgestellt als neuer Bankleiter wurde Cornelius Keller, Schaffhausen. Er ist Nachfolger von Ivo Büchel.

Wer gewählt wurde
Gewählt für die Amtsdauer von vier Jahren wurden Verwaltungsratspräsident Hanspeter Weder und die Verwaltungsräte E. Roger Gutersohn, Anita Keller, Roman Giuliani und Emanuel Tanner.

07. Juni Zeitungsartikel der Thurgauer Zeitung